Zuchtstand Magnani

Zuchtstandsbeschreibung der Modenesertauben

 

Magnani:
magnani vielfarbig

Vielfarbig: (-)

Figürlich sind die vielfarbigen Magnani in sehr guter Qualität vorhanden. Auf gerade Halsführung und korrekte Schwingenlage ist zu achten. Die Köpfe sollten teilweise substanzvoller werden. Auf lebendige, orangerote Iriden ist ebenfalls zu achten. Rote Ränder verhindern die Note sg. Die Körperfarbe variiert vom hellen blaugrau bis mandelbraun. Die mandelbraune Grundfarbe ist zu bevorzugen. Eine zu helle (weißliche) oder zu blaue Körperfarbe ist abzulehnen. Je gleichmäßiger die Farbverteilung, desto wertvoller ist das Tier. Der Körper ist mit Spritzern in allen bei Tauben vorkommenden Farben überzogen. Täuber sind stärker gezeichnet als Täubinnen, mit zunehmendem Alter nimmt die Spritzerzeichung zu und verdunkelt die Körperfarbe. Bei jungen Täubinnen reichen aber einige wenige Spritzer aus. Mindestens 3 Farben müssen klar erkennbar sein, jedoch ist weiß verpönt. Die Schwingen müssen dreifarbig, die Schwanzfedern mindestens zweifarbig, möglichst aber auch dreifarbig, gezeichnet sein – sogenannte. Musterfedern, je mehr umso besser. Einfarbige Schwingen- oder Schwanzfedern gelten als Fehler. Zu großflächige, einfarbige Federpartien (Mosaikzeichnung) sind ebenfalls fehlerhaft, als Grenzwert ist die 2 Euromünze anzusehen.

 

Komplementärfarben:

Kite: (-)

Am häufigsten vorkommende Komplementärfarbe der Magnani. An Typ und Figur können hohe Anforderungen gestellt werden. Sie zeigen ein dunkles, fast schwarzes, mit Bronzeeinlagerungen durchsetztes Gefieder. Innenfahnen der Schwingen mit Bronzeton, Schwanz dunkelblau mit Schwanzbinde. Helle Augenränder.

Golddun: (-)

Ist die Verdünntfarbe der Kites, d.h. dunfarbige Körperfarbe mit gelblichen Einlagerungen und dunkle Schwanzbinde. Augenränder hell.

Agate Rot: (-)

Rote Gefiederfärbung, durchsetzt mit weißen Federn ohne festgesetzte Muster. Schwingen und Schwanz sind farbig, aber nicht so farbintensiv wie das Körpergefieder. Die Federschäfte sind weiß angelaufen.

Agate Gelb: (-)

Verdünntfarbe der Agate Rot bei gelber Gefiederfärbung.

deRoy: (-)

Farbton zwischen Rot und Gelb (Orangegelb/Goldgelb) mit dunklen mahagonifarbenen Spritzern/Flecken. Täuber sind wiederum stärker gezeichnet. Diese Zeichnung verstärkt sich mit jeder Mauser. Schwingen und Schwanz sind aufgehellt und zeigen mahagonifarbene Spritzer.

magnani silbersprenkel

Silbersprenkel: (-)

Die Silbersprenkel sind nur in kleinen Kollektionen anzutreffen. Figürlich können ebenfalls hohe Ansprüche gestellt werden. Sie haben eine silbergraue Körperfarbe mit schwarzen Sprenkeln über den ganzen Körper verteilt. Somit sind andersfarbige Spritzer fehlerhaft. Die Zeichnung wird mit jeder Mauser großflächiger.

Stand Januar 2019

 

Dirk Günther, Hauptzuchtwart

Franz Hiergeist, Zuchtausschuss

Sebastian Ortkras, Zuchtausschuss

 

Gazzi Schietti Übersicht